Referenzliste Brückenbau

Bad Freienwalder Brücke, Bad Pyrmont

Bauherr:

Stadt Bad Pyrmont

Bausumme:

1.750.000 Euro

Beschreibung:

Ersatzneubau einer historischen Bogenbrücke. Stahlbetonhohlkasten mit auskragender Fahrbahnplatte in Halbfertigteilbauweise. Verblendung mit den beim Abbruch gewonnenen Natursteinen mit aufwendiger Restaurierung und teilweiser Reprofilierung der einzelnen Steine. Kanal- und Straßenbau im Rampenbereich sowie Ausbau des Flussbettes der Emmer (Aushub und Einbau von Wasserbausteinen unter Wasser).
800 cbm Beton, 100 to Betonstahl, 180 qm Natursteinverblendung, 1.000 to WB-Steine, 950 qm Asphaltfläche mit angrenzenden Gehwegen und Bordanlagen. Arbeiten im FFH-Gebiet.


Brücke B442 Messenkamp

Bauherr:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hameln

Bausumme:

1.440.000 Euro

Beschreibung:

3-Feldbrücke im Zuge der B442 als Spannbetonbauwerk. Stützweiten ca. 10 m, Gesamtlänge 30 m. Widerlager in Ortbeton SB3 mit unterschiedlichen Oberflächen. 6 Pfeiler mit elliptischem Grundriss, Höhe bis 6 m. Abbruch des alten Bauwerks.
5.100 cbm Bodenbewegungen, 900 cbm Stahlbeton, 130 to Stahl, 27 Fertigteile für Überbau als 1-stegige Plattenbalken, 11.000 qm Dünnschichtbelag (DSH) auf Bundesstraße.

 


A33, Neubau BW 31 Eschbach und BW 32 Holtfelder Straße, Borgholzhausen

Bauherr:

Landesbetrieb Straßenbau NRW, Bielefeld

Bausumme:

1.280.000 Euro

Beschreibung:

BW 31
Rahmendurchlass in Ortbetonbauweise. Lichte Weite 5 m, lichte Höhe 2,50 m, Länge 30 m, Wand- und Deckenstärke 60 cm.
BW 32
2-feldrige Spannbetonbrücke. Stützweiten 25 m, Gesamtlänge 50 m auf gestalterisch anspruchsvollen Pfeilern und Widerlagern.
9.500 cbm Bodenbewegungen, 1.100 cbm Beton, 200 to Stahl, 22 Ortbetonrammpfähle, Gesamtlänge 310 m.

 


Teilerneuerung der Gewölbebrücke ü. d. Riesbach in Wiersen

Bauherr:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hameln

Bausumme:

240.000 Euro

Beschreibung:

Teilabbruch der alten Brücke. Verstärkung des vorhandenen Gewölbes durch einen Stahlbetonrahmen. Anschließend Verkleidung mit vorhandenem Sandstein sowie Anpassung des Straßenkörpers an den neuen Brückenquerschnitt. Es wurden 120 cbm Beton, 15 to Betonstahl und 180 qm bituminöser Belag eingebaut.


Teilerneuerung der Gewölbebrücke ü. d. Mordgraben in Auhagen

Bauherr:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hameln

Bausumme:

250.000 Euro

Beschreibung:

Teilabbruch der alten, denkmalgeschützten  Brücke. Verstärkung des vorhandenen Gewölbes durch einen Stahlbetonrahmen. Anschließend Verkleidung mit vorhandenem Sandstein sowie Anpassung des Straßenkörpers an den neuen Brückenquerschnitt. Es wurden 60 cbm Beton, 6 to Betonstahl und 290 qm bituminöser Belag eingebaut.


L445 Auhagen - Flutgraben- und Auebrücke

Bauherr:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hameln

Bausumme:

470.000 Euro

Beschreibung:

Flutgrabenbrücke
Abbruch des bestehenden Brückenbauwerks. Ersatzneubau als Einfeldsystem mit schlaff bewehrter Überbauplatte aus Halbfertigteilen mit Ortbetonergänzung. Widerlager auf eingerammten Spundbohlen, Stützweite 7,50 m, Breite 11,30 m.
Auebrücke
Abbruch und Neubau der Kappen, des Belages, der Abdichtung und der Geländer. Sanierung der Betonoberflächen, Anordnung von Böschungstreppen und Böschungspflaster.


L423 Hamelbrücke Hasperde

Bauherr:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hameln

Bausumme:

620.000 Euro

Beschreibung:

Überführung der Hamel bei Hasperde. Abbruch des bestehenden Brückenbauwerks. Ersatzneubau mit Einfeldbauwerk als Stahlbetonvollplatte im Grundriss gekrümmt und mit einer Querneigung von 6 %. Stützweite 14,40 m, Breite 12,80 m. Baugrubensicherung und Kolkschutz mittels Spundwänden, Bodenverfestigung durch Rüttelstopfsäulen. Anschließender Ausbau und Anpassung der Hasperder Straße (L423).


Brücke über die Fluthamel

Bauherr:

Stadt Hameln

Bausumme:

1.150.000 Euro

Beschreibung:

Abbruch der Gewölbebrücke inklusive der Kämpfer. Neue Gründung auf Bohrpfählen, d = 900, L = 7,00 m. Spannweite zwischen den neuen Widerlagern 17,5 m. Überbau bestehend aus 5 Plattenbalken mit Ortbetonergänzung. Der Neubau erfolgt in einem FFH-Gebiet mit hohen Auflagen an den Umweltschutz.


Ersatzneubau der abgängigen Brücke über die Südaue

Bauherr:

Stadt Barsinghausen

Bausumme:

220.000 Euro

Beschreibung:

Einfeldbrücke aus Stahlbeton, Stützweite 6 m, Brückenbreite 6 m, auf Spundbohlen Larssen 603 mit 9 m Länge gegründet, Überbau aus Halbfertigteilen mit Ortbetonergänzung.


Mitglied der Depenbrock Unternehmensgruppe
Mitglied der Depenbrock Unternehmensgruppe